Q.ANT and Festo agree strategic partnership

Kul­ti­vie­rung von Bio­mas­se durch künst­li­che Pho­to­syn­the­se im gro­ßen Stil dank Auto­ma­ti­sie­rungs­tech­nik // Quan­ten­sen­sor gibt Auf­schluss über das Wachs­tum von Algen // Pro­to­typ mit Quanten­technologie wird auf der Han­no­ver Mes­se 2022 vor­ge­stellt werden

Esslingen/Stuttgart/Ditzingen, 22. Mai 2022 – Festo und Q.ANT, ein hun­dert­pro­zen­ti­ges Toch­ter­un­ter­neh­men von TRUMPF, gehen eine stra­te­gi­sche Part­ner­schaft ein. Ziel der Unter­neh­men ist, Auto­ma­ti­sie­rungs­tech­nik von Festo in Kom­bi­na­ti­on mit der Quanten­technologie von Q.ANT für die indus­tri­el­le Kul­ti­vie­rung von Bio­mas­se zu nut­zen. Gro­ßes Poten­zi­al hier­für bie­ten Algen. 

Algen sind klei­ne Klimaretter

Bereits bei ihrer natür­li­chen Pho­to­syn­the­se im Frei­en sind Algen äußerst effi­zi­ent und bin­den zehn­mal mehr Koh­len­di­oxid (CO₂) als Land­pflan­zen. In Bio­re­ak­to­ren mit ent­spre­chen­der Sen­so­rik, Rege­lungs­tech­nik und Auto­ma­ti­sie­rung kann die Effi­zi­enz der Algen auf das Hun­dert­fa­che von Land­pflan­zen gestei­gert wer­den. Die so ent­stan­de­nen Stof­fe las­sen sich unter ande­rem als Aus­gangs­ma­te­ri­al für Phar­ma­zeu­ti­ka, Ver­pa­ckun­gen oder Kos­me­ti­ka ver­wen­den und schließ­lich kli­ma­neu­tral rück­füh­ren. Daher steckt in den Algen erheb­li­ches Poten­zi­al für die Kreislaufwirtschaft. 

„Unser Anspruch ist, einen ent­schei­den­den Bei­trag zur Ver­bes­se­rung der Lebens­qua­li­tät heu­ti­ger und kom­men­der Genera­tio­nen zu leis­ten. Wir sind durch unse­re Auto­ma­ti­sie­rungs­tech­nik und unser Know-how in der Rege­lungs­tech­nik ein opti­ma­ler Part­ner für die Kul­ti­vie­rung von Bio­mas­se im gro­ßen Stil“, erklärt Prof. Dr. Vol­ker Nest­le, Lei­tung Development Life­Tech bei Festo. „Ziel ist die Ent­wick­lung von Mate­ria­li­en, die sich künf­tig leich­ter kom­pos­tie­ren las­sen. Damit schla­gen wir in unse­rem Bio­nic Lear­ning Net­work ein ganz neu­es Kapi­tel auf.“ 

Festo Pro­to­typ auf Han­no­ver Mes­se

Eine gro­ße Her­aus­for­de­rung ist, die Men­ge der Bio­mas­se genau zu bestim­men. Festo setzt des­halb auf Quan­ten­sen­so­rik von Q.ANT. „Unse­re Quan­ten­ba­sier­ten Par­ti­kel­sen­so­ren ermög­li­chen neue Ver­fah­ren, Anwen­dun­gen und Indus­trie­pro­duk­te. Mit dem Ein­satz für die indus­tri­el­le Pho­to­syn­the­se zei­gen wir, wel­ches Zukunfts­po­ten­zi­al in die­ser Tech­no­lo­gie steckt.“ sagt Dr. Micha­el Förtsch, CEO von Q.ANT. Ein pro­to­ty­pi­scher Auf­bau einer Anla­ge mit Quanten­technologie wird auf der Han­no­ver Mes­se 2022 vor­ge­stellt werden. 

Quan­ten­sen­sor ermög­licht Zell-Messungen

Der Q.ANT-Sensor gibt prä­zi­se und in Echt­zeit Aus­kunft über das Wachs­tum der Orga­nis­men. Die Algen wer­den ihm dafür auto­ma­ti­siert und kon­ti­nu­ier­lich durch spe­zi­el­le mikro­flui­di­sche Kom­po­nen­ten von Festo, bei­spiels­wei­se Pum­pen zur prä­zi­sen Steue­rung kleins­ter Flüs­sig­keits­men­gen, zuge­lei­tet. Der Quan­ten­sen­sor ist in der Lage, ein­zel­ne Zel­len optisch zu ana­ly­sie­ren, sodass die Men­ge der Bio­mas­se exakt ermit­telt wer­den kann. Zusätz­lich unter­sucht er die Zel­len mit Hil­fe von künst­li­cher Intel­li­genz auf ihre Vita­li­tät. Erst dadurch ist es mög­lich, vor­aus­schau­end auf Pro­zesser­eig­nis­se zu reagie­ren und regelnd einzugreifen. 

Über Festo

Festo ist gleich­zei­tig Glo­bal Play­er und unab­hän­gi­ges Fami­li­en­un­ter­neh­men mit Sitz in Ess­lin­gen am Neckar. In der indus­tri­el­len Auto­ma­ti­sie­rungs­tech­nik und tech­ni­schen Bil­dung setzt Festo seit sei­nen Anfän­gen Maß­stä­be und leis­tet damit einen Bei­trag zu einer nach­hal­ti­gen Ent­wick­lung von Umwelt, Wirt­schaft und Gesell­schaft. Das Unter­neh­men lie­fert pneu­ma­ti­sche und elek­tri­sche Auto­ma­ti­sie­rungs­tech­nik für 300.000 Kun­den der Fabrik- und Pro­zess­au­to­ma­ti­sie­rung in über 35 Bran­chen. Wach­sen­de Bedeu­tung erhält der Bereich Life­Tech mit Medi­zin­tech­nik- und Labor­au­to­ma­ti­on. Pro­duk­te und Ser­vices sind in 176 Län­dern der Erde erhält­lich. Welt­weit rund 20.000 Mit­ar­bei­ter in 61 Län­dern mit über 250 Nie­der­las­sun­gen erwirt­schaf­te­ten 2020 einen Umsatz von ca. 2,84 Mrd. €. Davon wer­den jähr­lich rund 8 % in For­schung und Ent­wick­lung inves­tiert. Im Lern­un­ter­neh­men beträgt der Anteil der Aus- und Wei­ter­bil­dungs­maß­nah­men 1,5 % vom Umsatz. Festo Didac­tic SE ist füh­ren­der Anbie­ter in tech­ni­scher Aus- und Wei­ter­bil­dung und bie­tet sei­nen Kun­den welt­weit umfas­sen­de digi­ta­le und phy­si­sche Lern­lö­sun­gen im indus­tri­el­len Umfeld an. 
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über Festo fin­den Sie auch online unter http://www.festo.de.

Über TRUMPF

Das Hoch­tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men TRUMPF bie­tet Fer­ti­gungs­lö­sun­gen in den Berei­chen Werk­zeug­ma­schi­nen und Laser­tech­nik. Die digi­ta­le Ver­net­zung der pro­du­zie­ren­den Indus­trie treibt das Unter­neh­men durch Bera­tung, Platt­form- und Soft­ware­an­ge­bo­te vor­an. TRUMPF ist Tech­no­lo­gie- und Markt­füh­rer bei Werk­zeug­ma­schi­nen für die fle­xi­ble Blech­be­ar­bei­tung und bei indus­tri­el­len Lasern. 2020/21 erwirt­schaf­te­te das Unter­neh­men mit rund 14.800 Mit­ar­bei­tern einen Umsatz von 3,5 Mil­li­ar­den Euro (vor­läu­fi­ge Zah­len). Mit mehr als 80 Toch­ter­ge­sell­schaf­ten ist die Grup­pe in fast allen euro­päi­schen Län­dern, in Nord- und Süd­ame­ri­ka sowie in Asi­en ver­tre­ten. Pro­duk­ti­ons­stand­or­te befin­den sich in Deutsch­land, Frank­reich, Groß­bri­tan­ni­en, Ita­li­en, Öster­reich und der Schweiz, in Polen, Tsche­chi­en, den USA, Mexi­ko und China. 
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über TRUMPF fin­den Sie unter http://www.trumpf.de.

Über Q.ANT

Q.ANT ist ein 2018 als Teil der TRUMPF Grup­pe gegrün­de­tes High­tech Start-Up. Die Visi­on von Q.ANT ist es die Qua­li­tät zu ver­bes­sern, wie Maschi­nen ihre Umge­bung wahr­neh­men, wie Men­schen Infor­ma­tio­nen ver­ar­bei­ten und die Art und Wei­se wie wir den­ken. Dafür ent­wi­ckelt Q.ANT Quanten­sensoren und Quan­ten­com­pu­ter­chips basie­rend auf sei­nen Pho­to­nic Quantum Framework. 

More News

Q.<span class="caps">ANT</span> im Deutschlandfunk

Q.ANT im Deutschlandfunk

CEO Micha­el Förtsch und Maria Hohm im Deutschlandfunk

Mehr erfah­ren
Stuttgart Industriegespräche

Stuttgart Industriegespräche

mit Q.ANT CEO Micha­el Förtsch

Mehr erfah­ren
Weltweit erster industrieller Quantensensor

Weltweit erster industrieller Quantensensor

Q.ANT zeigt Quanten­sensoren im Einsatz

Mehr erfah­ren